Draw Something – Test

Tabletvergleich.at 31. März 2012 0
  • Spaßfaktor
  • Suchtfaktor
  • Preis


Überall sieht man derzeit Menschen auf ihren Tablets und Smartphones zeichnen. Egal ob Uni, Schule, Mittagspause oder an der Bushaltestelle. Alle zeichnen sie und haben dabei eines gemeinsam: die App. Diese nennt sich „Draw Something“ und ist der Spiele-Hit der letzten Tage.

Wer hat es erfunden?

Draw Something Logo

Dahinter steckt das New Yorker Entwicklerstudio Omgpop. Diese eher unbekannten Programmierer schafften quasi über Nacht, den Sprung an die Spitze der Game-Charts. Mittlerweile wurde Omgpop bereits von Zynga (z.B. Farmville) aufgekauft. Obwohl kein genauer Preis genannt wurde, gehen Experten von rund 200 Millionen Dollar aus.

Doch was ist Draw Something?Draw Something Poseidon

Dabei handelt es sich um eine sehr gut ausgewogenen Mischung aus der dem Zeichen-Teil von Activity und Scrabble. So muss ein Spieler zuerst einen ausgewählten Begriff zeichnen und sein Mitspieler diesen mit Hilfe von vorgegebenen Buchstaben erraten. Obwohl diese Spiele nichts neues sind, sorgt die Kombination dieser beiden für ein einzigartiges Spielvergnügen.

Der Start

Zunächst muss man sich natürlich die App herunterladen. Hier gibt es zwei Versionen: eine kostenlose und eine kaufbare, zu den Unterschieden später mehr. Hat man die App dann auf dem eigenen Gerät installiert muss man sich noch einen Account machen. Dazu wird lediglich eine E-Mailadresse und ein Nickname erwartet. Passwort muss man kein eigenes wählen, dieses bekommt man zugeschickt. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die E-Mail bei den meisten im Spamordner landen wird. Alternativ kann man sich auch mittels Facebook-Account einloggen.

Draw Something Menü1Ein Spiel suchen

Nachdem man obiges  erledigt hat sieht man die Buttons: „create game“, „current games“, „find friends“ und „shop“. Klickt man auf „create game“ öffnet sich ein Menü, indem man auswählen kann gegen wen man spielen möchte. Hier gibt es die Option jemanden über den Nicknamen („username“) oder die E-Mail Adresse finden möchte. Kennt man noch niemanden oder möchte man gegen Andere spielen, klickt man ganz unten auf „random“. Schon beginnt die App, nach einem Mitspieler zu suchen. Dieser wird dann unter „current games“ angezeigt.

Das eigentliche SpielDraw Something Clown

Sobald ein Spieler gefunden wird, wird zufällig ausgewählt welcher Spieler anfängt. Ist man selbst zuerst an der Reihe erscheint ein Play Button. Danach muss man zwischen 3 Begriffen (auf Englisch) auswählen. Diese sind in die Schwierigkeitsstufen Easy (1 Münze), Medium (2 Münzen) und Hard (3 Münzen) unterteilt. Die Bedeutung der Münzen kommt ebenfalls an späterer Stelle.

Nachdem man sich für einen Begriff entschieden hat, geht es ans Zeichenbrett. Zur Auswahl stehen ein Stift und ein Radiergummi. Beide haben vier verschiedene Größen, womit ein genaueres Zeichnen möglich wird. Außerdem gibt es noch einen Mülleimer, welche das Gezeichnete löscht, und ganz rechts die Einstellungen. Für den Stift gibt es zu Beginn vier verschiedene Farben, durch die Münzen (Coins) können diese durch weitere erweitert werden.

Draw Something FirefoxJetzt muss man auf möglichst kreative und einfache Weise den zuvor gewählten Begriff darstellen. Damit man nicht vergisst welchen Begriff man gewählt hat, steht in der obersten Leiste das Wort und derjenige für den man gerade zeichnet. Ist man mit dem eigenen Werk zufrieden, klickt man auf Done und schickt dem Mitspieler, das eigene Meisterwerk.

Dieser sieht dann in Originalgeschwindigkeit, wie man das Bild gezeichnet hat. Zusätzlich befinden sich am unteren Rand Buchstaben und eine Leiste mit freien Flächen. In diese werden die Buchstaben der Reihe nach eingegeben um das gesuchte Wort zu erraten. Dabei ist die Anzahl der Buchstaben des gesuchten Begriffs vorgegeben. Schafft  es jetzt der Mitspieler den Begriff richtig zu erraten, kommt man auf dem Zähler („Turn“)  eine Stufe höher sowie die zuvor durch die Schwierigkeit ausgesuchten Coins. Schafft es der Mitspieler nicht das passende Wort zu finden, setzt sich der Turn-Zähler wieder auf 1. In beiden Fällen, ist nun der Mitspieler an der Reihe welcher als gerade geraten hat. Nun sucht dieser einen Begriff aus und zeichnet diesen. So wechseln sich beide Spieler immer ab.

Boni und reales Geld

Draw Something Facebook

In Draw Something gibt es zwei Hilfestellungen. Einmal  Bomben, welche die Anzahl der zur Verfügung stehenden Buchstaben beim Raten verringern. Als zweites noch die Möglichkeit mit den Coins verschiedene Color-Sets, also mehr Farben, zu kaufen. Diese kosten 249 Coins und erweitern den eigenen Farbpool. Dabei gibt es Color-Sets welche verschiedene Farben beinhalten und solche welche unterschiedliche Töne einer Farbe haben.

Coins bekommt man durch das spielen an sich. Je nach Schwierigkeit des Begriffs bekommt man 1,2 oder 3 Münzen. Um sich eine Bombe zu kaufen benötigt man je nach Paket (10, 20 oder 50 Bomben) ungefähr 40 Coins. Für ein Color-Set sind sogar 249 Coins fällig. Da man für diese Anzahl relativ viele Spiele gewinnen muss, gibt es noch die Alternative Coins mit echtem Geld zu kaufen.

Hier sehen die Preise wie folgt aus:

  • 400 Coins = 1.99$
  • 1.200 Coins = 4.99$
  • 3000 Coins = 9.99$
  • 10.000 Coins = 24.99$

Hier verhält es sich wie mit den Bomben, je mehr man nimmt desto billiger wird das einzelne Stück.

Draw Something Wikinger

Was braucht man für Draw Something?

Neben der App und einem Tablet PC oder Smartphone, eigentlich nur ein gewissen Maß an Kreativität und eine Internetverbindung. Von Vorteil ist natürlich auch eine künstlerische Begabung, aber auch ohne diese lassen sich Begriffe durchaus lösbar zeichnen. Während dem Spielen ist eine Internetverbindung erforderlich, das Spiel sucht automatisch nach dieser.

Außerdem sollte man ein wenig Geduld haben. Man muss schließlich bedenken, dass der Mitspieler zuerst dem eigenen gezeichne zusieht, dann den Begriff erraten muss und schlussendlich selbst auch noch zeichnen darf. Hier sollte man am besten ein Paar Spiele gleichzeitig starten, sonst langweilt man sich schnell durch die Wartezeiten.

Ebenso ein paar Verhaltensregeln und Tipps, damit das Spiel noch mehr Spaß macht:

  1. Versuche möglichst deutlich zu und so zu zeichnen, dass man selbst auch auf den Begriff kommen würde auch wenn man ihn nicht wüsste
  2. Nutze die vielen zur Verfügung stehenden Farben, es macht einen großen Unterschied!
  3. Zeige Geduld, wenn dein Gegenüber zeichnet.
  4. Versuche den Begriff immer zu zeichnen und nicht einfach das Wort aufschreiben.
  5. Spieler lassen sich auch löschen, dazu musst du neben ihrem Namen von rechts nach links wischen. Daraufhin erscheint ein „delete“-Button
  6. Gebt nicht gleich auf, auch wenn das Bild schwierig erscheint.
  7. Spart euch durch die Paid-Version Akku und die lästige Werbung.
  8. Spielt mit mehreren Spielern gleichzeitig um die Wartezeiten zu verkürzen.

Fazit

Mich hat Draw Something sehr überrascht. Zuerst dachte ich es ist nicht viel Mehr als Bilder mit MS Paint malen und sich schicken. Doch das Konzept zieht einen schnell in seinen Bann. So wartet man zwischen den Spielen gebannt darauf, ob der Mitspieler den gezeichneten Begriff erraten konnte und welches Bild man selbst als Nächstes bekommt. Dabei merkt man auch, wie man sich stetig beim zeichnen verbessert und entwickelt ein Auge dafür was man zeichnen muss, damit das Gegenüber auf den Begriff kommt.


Bei Draw Something kommen Tablet PCs voll auf ihre Kosten. Durch den Größenvorteil und die (oftmals gegebene) Möglichkeit einen Zeichen-Stift zu verwenden, fällt das erschaffen von Bildern viel einfacher als auf Smartphones. Hier trifft Omgpop den Tablet Trend und schwimmt nicht nur mit dem Strom, sondern segelt oben auf. Denn bisher hat kein Zeichen-Spiel derart überzeugt. Denn neben der liebevollen Gestaltung, zeigen die Entwickler auch mit den Begriffen Humor. So findet man neben Alltagsgegenständen auch Personen wie Lady Gaga und Dracula unter den Begriffen.

Lass dich auch von der Begeisterung mitreißen schreib uns, was deine Meinung zum Spiel. Von uns aus gibt es eine klare Empfehlung.

Leave A Response »

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

Schließen